Challenge Kraichgau

Meine erste Mitteldistanz – Viele neue Erfahrungen und ein guter fünfter Platz!

Meine erste Mitteldistanz.

Die Wetterkapriolen des Renntags sind bereits hinreichend beschrieben worden, sodass ich mich auf die Schilderung meines Rennens für Euch beschränken möchte.

Wider Erwarten gelang es mir beim Schwimmen meinen Rückstand auf die Spitze des Damenfeldes so gering zu halten, dass ich es selbst kaum glauben konnte als man mir die Rückstände nach dem Wechsel zurief. Gemeinsam mit Natascha Schmitt begann ich das Radfahren. Bereits nach wenigen Kilometern überholte uns Yvonne Van Vlerken. Mein Gefühl war gut und ich entschied mich spontan ihr zu folgen. Nach wenigen Kilometern erreichten wir die bis dahin Führende Julia Gajer, welche Yvonne zielstrebig zu distanzieren versuchte. Meine Beine waren gut und mein Bauch wollte folgen, auch wenn es mir etwas surreal vorkam. Hier, ein kleiner Beweis aus dem Live-Ticker 🙂

Challenge Kraichgau

Bald wurde mir der holländische Express jedoch zu flott, sodass ich mich entschloss meiner erfahrenen Teamkollegin Julia zu folgen. Nach ca. 60 Kilometern fiel mir auch dies ziemlich schwer und so wuchs mein Rückstand bis in die zweite Wechselzone, die ich jedoch noch als Dritte erreichen durfte. Dann flogen plötzlich Jenny Schulz, Natascha Schmitt und auch Corinne Abraham an mir vorbei. Das lange Radfahren, in der noch ungewohnten Aeroposition, hatte doch merklich Spuren bei mir hinterlassen. So gelang es mir, in meiner eigentlichen Lieblingsdisziplin, nicht die erwartete Geschwindigkeit zu erreichen. Stattdessen stolperte ich mit Bleistampfern ins Ziel meiner ersten Mitteldistanz. Im Nachhinein bin ich stolz darauf, eine Athletin wie Corinne Abraham noch auf den letzten Kilometern überholt zu haben.

Insgesamt bin ich mit meiner Zeit noch nicht zufrieden, da mir einige Fehler unterlaufen sind, welche mir bei meiner nächsten Mitteldistanz hoffentlich nicht mehr passieren werden, z.B. Berge hochschießen wie bei einer Kurzdistanz 🙂 und Toiletten- und Schuhschürpausen auf der Laufstrecke. Nach einem weiteren Trainingsblock und einem Staffelstart beim Stadttriathlon in Erding, stehen für mich zwei weitere Kurzdistanzrennen auf dem Programm.

Herzlichen Glückwunsch an alle Sieger/innen und vielen Dank für die tolle Organisation Challenge!

Einmal Verletzung und zurück

Ihr glaubt gar nicht, wie schön das Gefühl ist, wieder ohne Schmerzen Laufen zu können. Die Absage des Mainova Ironman Frankfurt war für mich eine riesige Herausforderung und Enttäuschung, da in mir alles auf das Rennen ausgerichtet war.

mehr lesen

Mainova – women for sports relay

In den letzten zwei Jahren durfte ich Teil der Mainova Staffeln beim Ironman Frankfurt sein. In diesem Jahr habe ich mich zwar für den Start auf der vollen Distanz entschieden, aber das Staffelprojekt liess mich nicht kalt.

mehr lesen

WAKE UP! WORK HARD! LOOK HOT! KICK ASS!