Beste Deutsche beim Ironman 70.3 Mallorca

Platz 4 und der Titel als schnellste Deutsche.

Zwei Tage nach dem Rennen und ich habe immer noch starken Muskelkater.

So stark, dass mich selbst mein Hund beim Gassi gehen schräg anguckt. Ich glaube, ich konnte am Samstag im Rennen wirklich alles geben.:-)

Es war ein wunderschöner, aber heißer Tag, der für mich um 7:57h mit dem Start der Profifrauen begann. Die 1,9Km Schwimmen im Hafen von Alcudia, konnte ich in etwas über 25min hinter mich bringen, was eine neue Bestzeit bedeutet und die Bestätigung für die tolle Arbeit mit meiner Schwimmtrainerin Jutta ist.

Nach einem schnellen Wechsel auf die Radstrecke, galt es 90Km mit 850 Hm durch das wunderschöne Tramuntana Gebirge zu absolvieren. Der Part, auf den ich mich ganz besonders freute. Mein Plan war es, nach den anfänglichen flachen 20Km, am langen Anstieg Druck zu machen. Dies gelang mir und ich konnte mich auf Platz 3 vorarbeiten und diesen auch bis Km 80 verteidigen. Die letzten flachen und windanfälligen 40Km fuhr ich alleine gegen den Wind, teilweise verunsichert, ob ich überhaupt noch auf der Strecke unterwegs war. Obwohl ich mich konstant gut fühlte, habe ich in diesem Abschnitt wohl etwas Zeit verloren und wurde kurz vor dem Ziel noch von der späteren 2., Sofie Goos, übergeholt.

Ironman 70.3 Mallorca

Aus Angst zu überpacen und aus Respekt vor dem bevorstehenden Halbmarathon entschied ich mich, mein eigenes Tempo weiterzufahren und wechselte so als vierte Frau auf die Laufstrecke.
Meine Beine waren schwer und der Asphalt schon heiß, deshalb musste ich mich anfangs doch sehr zusammenreißen, die 3 Runden à 7 Km gut durchzuziehen.

Aber es gelang mir auch in der letzten Disziplin meinen Rhythmus zu finden, so konnte ich mit 1:25h einen guten Halbmarathon laufen und mir den vierten Platz und den Titel als schnellste Deutsche sichern.

Das gute Gefühl während des Rennens und auch die Tatsache, dass ich am Ende nur knapp eine Minute Rückstand auf Liz Blatchford hatte (3. Beim Ironman Hawaii 2013), machen mich stolz und zuversichtlich für die weiteren Rennen. Ich habe nun keine Angst mehr vor der Mitteldistanz und werde meinen Fokus nun nicht mehr nur auf das Durchkommen, sondern auf das besonders schnelle Durchkommen legen.

Deshalb werden meine kommenden zwei Rennen auch eine Sprint- und eine Kurzdistanz sein um Schnelligkeit zu tanken!

Bis bald,
Laura

Einmal Verletzung und zurück

Ihr glaubt gar nicht, wie schön das Gefühl ist, wieder ohne Schmerzen Laufen zu können. Die Absage des Mainova Ironman Frankfurt war für mich eine riesige Herausforderung und Enttäuschung, da in mir alles auf das Rennen ausgerichtet war.

mehr lesen

Mainova – women for sports relay

In den letzten zwei Jahren durfte ich Teil der Mainova Staffeln beim Ironman Frankfurt sein. In diesem Jahr habe ich mich zwar für den Start auf der vollen Distanz entschieden, aber das Staffelprojekt liess mich nicht kalt.

mehr lesen

WAKE UP! WORK HARD! LOOK HOT! KICK ASS!