Comebacksieg beim IM 70.3 Zell am See

Gelunges Comeback nach fokussiertem Training

Zum Rennbericht

Ironman 70.3 Zell am See

Schnee im August!

Trainingscamp und erstes Rennen nach der Verletzung

Ja, das Engadin ist einer meiner Lieblingsorte für fokussiertes Training. Seit 2011 komme ich hier jährlich hin. Zunächst war es ein klassischer Urlaub, der sich dann mit dem Aufkommen meines Profitums mehr und mehr in ein Trainingslager verwandelte.In den Schweizer Bergen finde ich nicht nur viel Zeit für mein Training, und ich schöpfe auch Kraft für intensive Zeiten mit weniger Fokus.

Dass dies mir auch in diesem Jahr gelungen war wollte ich in Zell am See unbedingt zeigen. Die Absage des Radfahrens war für mich eine mentale Herausforderung, da ich hier im Vorfeld meine Stärke gegenüber den anderen Starterinnen ausgemacht hatte. Beim Blick auf die umliegenden weissen Gipfel gab es jedoch keinerlei Diskussion: Radfahren war an diesem Sonntag eine ganz schlechte Idee.

In den drei Stunden Verzögerung hatte ich also genug Zeit mich auf die kommende Aufgabe einzustimmen. Ich gebe zu, in meinem Kopf hat es ganz schön gearbeitet in diesen Stunden. Mit dem Aufklaren des Wetters gelang es auch mir die Wettkampfspannung zu finden.
Gefühlt fand ich erst ab der Hälfte des Schwimmens in das Rennen hinein und mit dem Ausstieg aus dem Wasser wurde ich von sehr guten Beinen überrascht. ich liess mich zunächst tragen und fühlte mich in meine Renngeschwindigkeit hinein und hatte dabei die mahnenden Worte von Philipp im Kopf, der mich warnte, die Lücke nach vorne zu schnell schließen zu wollen. Wider Erwarten kam ich auf den ersten 10Km der bis dato führenden Barbara Riveros schnell näher. Wenig später übernahm ich dann sogar die Führung.

Am Ende stand eine 1:17:04 auf Laufstrecke, die in den vergangen Jahren nicht besonders schnelle Zeiten hervorgebracht hat. Ungläubig und überglücklich erreichte ich das Ziel. Es ist für mich ein Geschenk wieder vollständig genesen zu ein und jetzt auch noch diese Rennen gewonnen zu haben.
Besonders schön ist, dass ich mich mit diesem Rennen bereits heute für die 70.3 WM 2019 in Nizza qualifiziert habe. Ich freue mich schon heute auf das Rennen, das ich in diesem Jahr aus gleich mehreren Gründen auslasse. Der erste und wichtigste Grund ist meine ungewisse Form nach der Verletzung, die ich unbedingt vollständig ausheilen lassen wollte, bevor ich in das Wettkampfgeschehen zurückkomme. (Der zweite Grund ist das Format. Wenig selektive Radstrecken in Kombination mit Kampfrichtern und Athletinnen, die die Regeln auf ein Maximum ausdehnen, lassen mich meine Qualitäten nur unzureichend ausspielen. Ein Erfolg ist somit weniger wahrscheinlich.)

Für mich geht’s nun zum Erdinger Herbstfest und dann nach Rügen zum 70.3.

Sieg beim Ironman 70.3 Rügen

Seit dem SwimRun beim Ironman 70.3 Zell am See vor zwei Wochen hatte ich vor allem Lust auf eines: Triathlon! Mit richtig viel Lust auf Wettkampf trat ich die lange Reise von Heidelberg nach Rügen an.

mehr lesen

Einmal Verletzung und zurück

Ihr glaubt gar nicht, wie schön das Gefühl ist, wieder ohne Schmerzen Laufen zu können. Die Absage des Mainova Ironman Frankfurt war für mich eine riesige Herausforderung und Enttäuschung.

mehr lesen

Mainova – women for sports relay

In den letzten zwei Jahren durfte ich Teil der Mainova Staffeln beim Ironman Frankfurt sein. In diesem Jahr habe ich mich zwar für den Start auf der vollen Distanz entschieden, aber das Staffelprojekt liess mich nicht kalt.

mehr lesen

WAKE UP. WORK HARD. LOOK HOT. KICK ASS.