Neues Jahr und lange Ziele

Physischen Speicher aufgefüllt und reichlich Motivation für die kommende Saison getankt.

Neues Jahr und lange Ziele

Reichlich Motivation für die neue Saison

Seit meinem letzten Rennen auf Maui sind nun schon wieder fast 3 Monate vergangen. In dieser Zeit habe ich eine mehrwöchige nahezu triathlonfreie Zeit genossen und meine mentalen und physischen Speicher aufgefüllt und reichlich Motivation für die neue Saison getankt. Diese wirft bereits ihre Schatten voraus: Ich plane in diesem Jahr mein Debüt auf der Langdistanz. Kein geringeres Rennen als den Mainova Ironman Frankfurt habe ich mir für diesen ersten Versuch ausgewählt, weil ich die Premiere gerne auf heimischem Boden bestreiten möchte. Die erste Langstrecke ist bekanntlich etwas ganz Besonderes und ich glaube, in Frankfurt das richtige Rennen dafür gefunden zu haben.

In den letzten zwei Jahren konnte ich als Teamkapitänin einer Staffel für Mainova die Strecke unter Rennbedingungen testen und erste Eindrücke sammeln. Die Strecken, die Stimmung und die Kraft der vielen Zuschauer haben mich in ihren Bann gezogen, sie werden mir sicherlich helfen, ein gutes und schnelles Rennen zu bestreiten.

Natürlich bleibt die Mitteldistanz die Renndistanz, auf der ich mich weiterentwickeln will und zwar in allen drei Disziplinen. Beide Ziele zu verwirklichen, mag für den ein oder anderen unrealistisch erscheinen, für meinen Trainer und mich ist es das jedoch nicht. Meine Vorbereitung wird vielleicht etwas anders aussehen als bei den meisten Langdistanzathleten. Was das genau bedeutet, das werde ich euch in den kommenden Monaten durch Einblicke in mein Training zeigen.

Seit meinem Wiedereinstieg in mein Training Anfang Dezember habe ich durchgehend in Heidelberg trainiert. Fast alle Einheiten fanden aus diesem Grund indoor statt und das Radtraining rückte nahezu vollständig in den Hintergrund. Eine erste Leistungsdiagnostik bei Trainings & Diagnostics in Zürich vor drei Wochen zeigte, dass der eingeschlagene Weg die gewünschten Effekte hat.

Philipp und mir ist es darüberhinaus gelungen, ein absolut professionelles – ja vielleicht sogar ein bis dato einzigartiges – Team um mich herum zu versammeln. Wir arbeiten nun in den verschiedenen Bereichen mit Spezialisten zusammen, die unter der Leitung von Philipp agieren und versuchen, gemeinsam das Beste aus mir herauszuholen:

Joschka Hladky (Olympiateilnehmer und ehemaliger Weltrekordler) betreut mich am Beckenrand. Sein einzigartiger Zugang zum Schwimmen eröffnet mir neue Dimensionen.

Wolfgang Schweim gehört bereits seit dem Sommer zum Team. Leichter, schneller und effizienteres Laufen ist das Ziel, das wir uns gesteckt haben.

Moh Ashitiani ist mein Athletikcoach. Seine Erfahrung und sein Können helfen mir in diesem Bereich noch besser aufgestellt zu sein. Durch seine Begleitung in den einzelnen Sessions konnten wir die Qualität des Trainings nochmals heben.

Phillipp Haas ist mein Physiotherapeut. Er behandelt mich nicht nur jederzeit, er hat auch so ein gutes Gespür für etwaige Spannungen, dass er in Absprache mit Philipp (Trainer – der Name Philipp ist fast schon ein Kriterium für die Zusammenarbeit 😉 ) versucht Überlastungen frühstmöglich zu diagnostizieren.

Caro Rauscher, Reto Brändli und Lorenz Leuthold sind natürlich weiterhin an Bord.

Die Zusammenarbeit mit all diesen Menschen bereichert mich und bestärkt mich auf meinem Weg. Auf meinen Kanälen werde ich euch jeden einzelnen Trainer in seiner Arbeit mit Philipp und mir noch genauer vorstellen.

Für den ersten großen Trainingsblock nach meinem Wiedereinstieg bin ich in den vergangenen zwei Wochen mit meinen Teamkollegen vom Team Erdinger Alkoholfrei im Club La Santa auf Lanzarote gewesen. Unter optimalen Trainingsbedingungen durfte ich Sonne tanken und wertvolle Kilometer in allen drei Disziplinen sammeln. Details dazu findet ihr wie immer bei social media.

Die kommenden vier Wochen verbringe ich Zuhause, bevor ich wieder nach Lanzarote aufbreche, um erneut mit meinen Teamkollegen Trainingsstunden zu verbringen. Radumfänge trainiere ich noch immer am liebsten unter der warmen Sonne der Kanaren.

Nach einer Regenerationswoche stehen die Entwicklung der Kraft, das Schwimmen und das Laufen im Fokus meines Trainings. Zudem werde ich zahlreiche Sponsorentermine wahrnehmen und die TCE in Langen besuchen. Ich würde mich sehr freuen, Euch dort persönlich zu treffen. Folgt mir auf social media, wenn ihr an meinem Trainingsalltag und sonstigen Dingen interessiert seid.

Bleibt gesund und genießt Euer Training, ob im Warmen oder Kalten! 🙂
Eure Laura

Pics © James Mitchell www.jamesmitchell.eu

Sieg beim Ironman 70.3 Rügen

Seit dem SwimRun beim Ironman 70.3 Zell am See vor zwei Wochen hatte ich vor allem Lust auf eines: Triathlon! Mit richtig viel Lust auf Wettkampf trat ich die lange Reise von Heidelberg nach Rügen an.

mehr lesen

Einmal Verletzung und zurück

Ihr glaubt gar nicht, wie schön das Gefühl ist, wieder ohne Schmerzen Laufen zu können. Die Absage des Mainova Ironman Frankfurt war für mich eine riesige Herausforderung und Enttäuschung.

mehr lesen

WAKE UP! WORK HARD! LOOK HOT! kick ass!